Direkt zum Inhalt

BGH: Ausschließlichkeitsprinzip bei der Biomasse-Grundvergütung

Leitsatz des Gerichts:

Der vorübergehende Einsatz von fossilen Energieträgern zur Befeuerung einer Biogasanlage führt auch unter Geltung des EEG 2009 nicht zu einem endgültigen Wegfall des Vergütungsanspruchs nach § 16 Abs. 1 EEG 2009.

Bemerkungen:

Zum EEG 2004 ebenso Clearingstelle EEG, Empfehlung v. 30.03.2011 - 2008/15; Anmerkungen von Gabler in REE (Recht der Erneuerbaren Energien) 1/2014, 20-21.

 

Datum
Gericht
Instanz
Aktenzeichen

VIII ZR 194/12

Vorinstanz(en)

LG Itzehoe, Urt. v. 13.09.2010 - 3 O 304/10; OLG Schleswig, Urt v. 15.06.2012 - 1 U 38/11, 1 U 77/10.

 

Schließen