Direkt zum Inhalt

Vergütung für Anlagen im mittelbaren Eigentum der öffentlichen Hand II

Zur Frage, ob nach § 2 Abs. 2 Nr. 2 EEG (2000) das EEG auf Anlagen anwendbar ist, an denen Bund oder Land mit mehr als 25 % beteiligt sind (hier: verneint). Zur Anpassung der Vergütung nach den Grundsätzen des Wegfalls der Geschäftsgrundlage, wenn die Parteien eines Einspeisevertrags irrtümlich annehmen, der eingespeiste Strom unterfalle dem EEG. Siehe auch die Parallelentscheidung vom 16.12.2003, Az. 6 U 42/03.
Datum
Instanz
Aktenzeichen
6 U 4/03
Fundstelle
Vorinstanz(en)
LG Frankfurt (Oder), 04.12.2002, 13 O 260/01
Nachinstanz(en)
BGH, 16.03.2005, VIII ZR 25/04 (abgeändert)
Schließen