Direkt zum Inhalt

Anwendung des Belastungsausgleiches auf inländische Elektrizitätsunternehmen in der Regelzone eines ausländischen Übertragungsnetzbetreibers

Zur Frage, ob sich die 4. Stufe des bundesweiten Ausgleichs auch auf inländische Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVU) erstreckt, die der Regelverantwortung eines ausländischen Übertragungsnetzbetreibers (ÜNB) unterstehen (hier bejaht: Im Sinne des § 14 Abs. 3 Satz 1 EEG 2004 bzw. des § 37 Abs. 1 Satz 1 EEG 2009 „regelverantwortlich“ für ein EVU sei nach Sinn und Zweck der Regelungen der nächstgelegene inländische ÜNB i.S.v. § 4 Abs. 6 Satz 2 EEG 2004 bzw. § 8 Abs. 4 Nr. 3 EEG 2009 auch dann, wenn das EVU nicht zu seiner in § 3 Nr. 30 EnWG definierten „Regelzone“ gehöre).

   

Nachinstanz(en): BGH, Urt. v. 15.06.2011 - VII ZR 308/09
Bemerkungen
Auch abgedruckt in ZNER 2009, 392-394.
Datum
Gericht
Instanz
Aktenzeichen
8 U 81/08
Fundstelle
nicht veröffentlicht.
Vorinstanz(en)
LG Bayreuth, Urt. v. 04.06.2008 - 13 KHO 84/07
Schließen