BGH: Übergangsbestimmung des § 21 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2004 für nach dem 31.12.2003 in Betrieb genommene Biomasseanlagen verfassungsgemäß

Rechtsprechung

Datum: 

01.12.2010

Gericht: 

Instanz: 

Aktenzeichen: 

VIII ZR 241/07

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

http://www.bundesgerichtshof.de/; REE (Recht der Erneuerbaren Energien) 2011, 23-27; RdE (Recht der Energiewirtschaft) 2011, 412-415.

Zur Frage, ob die Übergangsbestimmung des § 21 Abs. 1 Nr. 3 EEG 2004, nach welcher bestimmte Vergütungsvorschriften des EEG 2004 für die Erzeugung von Strom aus Biomasse (§ 8 EEG 2004) - u.a. der sog. KWK-Bonus (§ 8 Abs. 3 EEG 2004) - nur für solche Bestandsanlagen gelten, die nach dem 31. Dezember 2003 in Betrieb genommmen wurden, eine verfassungswidrige Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes darstellt (verneint).

Leitsatz des Gerichts:

Die Übergangsbestimmung in § 21 Abs. 1 Nr. 3 des Gesetzes für den Vorrang Erneuerbarer Energien vom 21. Juli 2004 (EEG 2004) ist verfassungsgemäß.

   

Vorinstanz(en): LG Rottweil, Urt. v. 24.07.2007 - 6 O 66/07

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr nützlich; dargestellt ist der Durchschnitt)
51.8225/631
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).