Direkt zum Inhalt

Müssen Netzbetreiber den Einspeisewilligen innerhalb einer bestimmten Frist die Netzdaten vorlegen?

Ja.

Das EEG bestimmt, dass Netzbetreiber Einspeisewilligen auf Antrag unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von acht Wochen die für eine (nachprüfbare) Netzverträglichkeitsprüfung erforderlichen Netzdaten vorlegen müssen. Diese Frist beginnt jedoch erst, wenn der Einspeisewillige seinerseits dem Netzbetreiber alle erforderlichen Informationen übermittelt hat, damit der Netzbetreiber unter anderem den Netzverknüpfungspunkt ermitteln kann und der Einspeisewillige die erforderlichen Netzdaten verlangt. Der Netzbetreiber hat nur solche Netzdaten vorzulegen, die für die Überprüfung des ermittelten Verknüpfungspunktes erforderlich sind.

Für das Erstellen eines Zeitplanes zur Bearbeitung des Netzanschlussbegehrens enthält das Gesetz keine Frist. Jedoch haben Netzbetreiber das Netzanschlussbegehren unverzüglich zu bearbeiten und die Anlagen unverzüglich anzuschließen

Lesen Sie bitte dazu auch unsere Beiträge:

Näheres zur Informationspflicht des Netzbetreibers und zur unentgeltlichen Durchführung der Netzverträglichkeitsprüfung können Sie in dem Hinweis 2013/20 der Clearingstelle nachlesen.

Zur Frage der Unverzüglichkeit des Anschlusses und des Netzausbaus können Sie Näheres in dem Votum 2013/35 der Clearingstelle lesen.

erstellt am
Textfassung vom
zuletzt geprüft am