Häufige Fragen

Mithilfe der untenstehenden Filter können Sie die angezeigten Inhalte eingrenzen. Ist in einem Filter nichts ausgewählt, wird alles angezeigt.

Angezeigt werden Ergebnisse 51 - 60 von 189 gesamt.

Besteht ein anteiliger EEG-Förderanspruch für vor Netzeinspeisung zwischengespeicherten Strom, wenn nicht ausschließlich erneuerbare Energien oder Gubengas eingespeichert werden (Mischspeicher)?

erstellt am: 

12.03.2018

Textfassung vom: 

12.03.2018

zuletzt geprüft am: 

15.02.2019

Gesetzesbezug: 

Nein. Für den Förderanspruch für den vor der Einspeisung in das Netz für die allgemeine Versorgung zwischengespeicherten Strom (§ 19 Abs. 3 EEG 2017, § 19 Abs. 4 EEG 2014) ist das strenge Ausschließlichkeitsprinzip (§ 19 Abs. 1 EEG 2014/ EEG 2017) anzuwenden. Weiterlesen

Icon Speicher

Wer kann Auskunft darüber erteilen, ob sich in einem Abstand von 2 km weitere PV-Anlagen befinden?

erstellt am: 

13.08.2012

Textfassung vom: 

15.02.2018

zuletzt geprüft am: 

15.02.2018

Gesetzesbezug: 

Nach bisherigem Kenntnisstand der Clearingstelle EEG existiert keine zentrale Stelle, die darüber Auskunft erteilt, ob - bezogen auf einen konkreten Ort, an dem eine PV-Installation in Betrieb genommen worden ist oder werden soll - weitere PV-Anlagen innerhalb von 2 oder 4 km in Betrieb genommen worden sind oder werden.
 
Diese Information ist für Errichter von PV-Freiflächenanlagen relevant, denn das EEG 2017 (§ 24 Absatz 2) enthält eine Regelung zur Zusammenfassung von PV-Anlagen. Danach werden mehrere Freiflächenanlagen unabhängig von den Eigentumsverhältnissen und ausschließlich zum Zweck der Ermittlung der Anlagengröße für die 10-MW-Leistungsgrenze in § 38a Absatz 1 Nummer 5 EEG 2017 unter bestimmten Voraussetzungen zusammengefasst. Eines der Kriterien der Zusammenfassung von Anlagen nach dem EEG 2017 ist, dass die Anlagen in einem Abstand von bis zu 2 km in der Luftlinie, gemessen vom äußeren Rand der jeweiligen Anlage, in Betrieb genommen worden sind.  Weiterlesen

Icon Solarenergie

PV-Eigenverbrauch: Welche Regelungen gelten für welche Anlagen?

erstellt am: 

09.08.2012

Textfassung vom: 

13.02.2018

zuletzt geprüft am: 

08.10.2018

Ob der Eigenverbrauch von Solarstrom aus sog. Gebäudeanlagen vergütet wird und welche Voraussetzungen - bspw. hinsichtlich der zulässigen Anlagengröße und der Messanordnung - dabei zu beachten sind, hängt entscheidend vom Inbetriebnahmezeitpunkt der jeweiligen Anlage ab: Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon Solarenergie

Wann reagiert der Netzbetreiber unverzüglich auf die übermittelten erforderlichen Informationen für die Netzanschlussprüfung?

Sobald der Netzbetreiber alle erforderlichen Informationen, z.B. Standort der geplanten Anlage, Energieträger und installierte Leistung, vom Einspeisewilligen (künftigen Anlagenbetreiber) für die Netzanschlussprüfung erhalten hat, muss der Netzbetreiber ihm innerhalb von maximal acht Wochen folgende Informationen übermitteln: Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon Solarenergie

Wo bekomme ich Auskünfte zu Umweltgutacherinnen und -gutachtern?

Das EEG ordnet in verschiedenen Vorschriften an, dass Anlagenbetreiberinnen und Anlagenbetreiber bestimmte Voraussetzungen ihres Vergütungsanspruches durch das Gutachten eines Umweltgutachters oder einer Umweltgutachterin nachweisen. Auskünfte zur Tätigkeit der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter erhalten Sie bei der: Weiterlesen

Icon BiomasseIcon Wasserkraft

Welche Förderung erhalten Anlagen, wenn zwischen Inbetriebnahme und erstmaliger Einspeisung ein Degressionsschritt (z.B. ein Monatswechsel) liegt?

Es ist nach dem EEG grundsätzlich zu unterscheiden zwischen dem Zeitpunkt, ab dem der Förderanspruch besteht, und dem Zeitpunkt, der für die Bestimmung des Fördersatzes (also der Vergütungshöhe nach Abzug der Degression) maßgeblich ist: Weiterlesen

Seiten