Den RSS-Feed „RSS - EEG 2012 § 33 (ab 04/2012)“ abonnieren EEG 2012 § 33 (ab 04/2012)

Hier finden Sie eine Liste aller Einträge in unserer Datenbank zu dem von Ihnen ausgewählten Gesetzesbezug.

Votum 2016/25 - Messkonzept bei Kombination von MIM-Anlagen und Anlagen mit kaufmännisch-bilanzieller Weitergabe (RLM)

Abgeschlossen: 

Ja

eingeleitet am: 

16.06.2016

beschlossen am: 

24.11.2016

Urheber: 

Aktenzeichen: 

2016/25

Gesetzesbezug: 

Im vorliegenden Votumsverfahren wurde der Clearingstelle EEG die Frage vorgelegt, ob das von der Anlagenbetreiberin vorgeschlagene Messkonzept für mehrere dem Marktintegrationsmodell unterfallende PV-Installationen sowie mehrere Anlagen mit kaufmännisch-bilanzieller Weitergabe in einer Kundenanlage den gesetzlichen Anforderungen des § 33 Abs. 4 EEG 2012 entspricht (im Ergebnis bejaht). Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon SolarenergieIcon Attachments 1 Anhang

Votum 2016/40 - Messkonzept bei Marktintegrationsmodell

Abgeschlossen: 

Ja

eingeleitet am: 

14.10.2016

beschlossen am: 

02.11.2016

Urheber: 

Aktenzeichen: 

2016/40

Gesetzesbezug: 

Im vorliegenden Votumsverfahren wurde der Clearingstelle EEG die Frage vorgelegt, ob die Anlagenbetreiberin unterjährig zwischen Volleinspeisung und Überschusseinspeisung wechseln kann, ohne gegen die Anforderungen des Marktintegrationsmodells gemäß § 33 EEG 2012 sowie die Anforderungen gemäß §§ 7 Abs. 1, 13 Abs. 1 EEG 2012 zu verstoßen (im Ergebnis bejaht). Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon SolarenergieIcon Attachments 1 Anhang

Vergütungsreduzierung auf Null bei fehlender technischer Einrichtung i.S.d. § 6 Abs. 1 EEG 2012

Datum: 

20.05.2014

Aktenzeichen: 

19 O 25/14

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

Urteil im Anhang

Zu der Frage, ob die Betreiberin einer Fotovoltaikanlage mit einer installierten Leistung von über 100 Kilowatt einen Anpruch auf Zahlung der Einspeisevergütung gem. §§ 16, 33 EEG 2012 hat, wenn die Anlage im geltend gemachten Zeitraum keine technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung vorhält (hier: verneint).Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon SolarenergieIcon Attachments 1 Anhang

Votum 2015/11 - Messkonzept beim Zubau von PV-Anlagen (gewillkürte Vorrangregelung)

Abgeschlossen: 

Ja

eingeleitet am: 

06.03.2015

beschlossen am: 

24.03.2015

Urheber: 

Aktenzeichen: 

2015/11

Gesetzesbezug: 

Im vorliegenden Votumsverfahren wurde der Clearingstelle EEG die Frage vorgelegt, ob das von der Anlagenbetreiberin vorgeschlagene Gesamt-Messkonzept für den geplanten Zubau von PV-Modulen mit einer Leistung von insgesamt 499 kWp zu der bestehenden PV-Installation mit einer Leistung von 211 kWp den Anforderungen an die Messeinrichtungen gemäß §§ 13 Abs. 1, 33 Abs. 4 EEG 2012 und §§ 16 Abs. 1, 61 Abs. 7 EEG 2014 genügt (im Ergebnis bejaht). Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon SolarenergieIcon Attachments 1 Anhang

Wie kann Strom aus Installationen, die aus EEG-2014/2017-Anlagen und Marktintegrationsmodell-Solaranlagen bestehen, messtechnisch erfasst werden?

erstellt am: 

06.03.2015

Textfassung vom: 

09.09.2018

zuletzt geprüft am: 

09.09.2018

Gesetzesbezug: 

Werden zu Solaranlagen, die dem Marktintegrationsmodell unterfallen (MIM-Anlagen, § 33 EEG 2012 ab 04/2012), EEG-Anlagen hinzugebaut, die dem nicht Marktintegrationsmodell unterfallen (Nicht-MIM-Anlagen), ist die Regelung des § 33 Abs. 4 EEG 2012 zu beachten (vgl. dazu den Hinweis 2013/19 der Clearingstelle EEG, insbesondere die Abschnitte 2.3.1 bis 2.3.4 sowie die Messschaltbilder in den Anhängen 3.4 bis 3.7 zu typischen Fallkonstellationen). Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon Solarenergie

Hinweis 2013/1 - Abschlagszahlungen und Marktintegrationsmodell im EEG 2012

Die Clearingstelle EEG hat am 15. Juli 2014 den Hinweis zu dem Thema „Abschlagszahlungen und Marktintegrationsmodell im EEG 2012“  beschlossen. Weiterlesen

Icon SolarenergieIcon Attachments 6 Anhänge

Wie wird die EEG-Vergütung bei einem nachträglichen Zubau weiterer PV-Module zu einer bestehenden PV-Installation berechnet?

erstellt am: 

06.05.2010

Textfassung vom: 

21.11.2017

zuletzt geprüft am: 

21.11.2017

Gesetzesbezug: 

Werden nach einem Degressionsschritt (Solar-)Module hinzugebaut, besteht für die hinzugekommenen Module in Abhängigkeit vom jeweiligen Inbetriebnahmezeitpunkt ein anderer Vergütungsanspruch als für die bereits zuvor betriebenen Module. In diesem Fall ist die Vergütung für den Strom aus den zu einem früheren Zeitpunkt in Betrieb genommenen Module gegenüber den später neu installierten Modulen gesondert zu berechnen. Darauf hat die Clearingstelle EEG bereits in ihrer Empfehlung 2009/5 (Anlagenzubau bei Fotovoltaikanlagen über den Jahreswechsel 2008/2009 - Empfehlung vom 10. Juni 2009) hingewiesen. Weiterlesen

Icon NetzanbindungIcon MessungIcon Solarenergie

Seiten