Direkt zum Inhalt

Ermittlung der 10-MWh-Schwelle bei mehreren De-minimis-Anlagen in einer Kundenanlage (EEG-Umlage)

Für jede Stromerzeugungsanlage mit einer installierten Gesamtleistung von 10 kW (sogenannte De-minimis-Anlage) gilt die 10-MWh-Schwelle, mithin sind für jede De-minimis-Anlage bis zu 10 MWh von der EEG-Umlage nach § 61a Nummer 4 EEG 2017 befreit. 

Bei Vorliegen von mehreren Stromerzeugungsanlagen, z. B. einer Biomasseanlage und einem Speicher, aber auch beim Vorliegen von mehreren PV-Installationen, die jeweils für sich genommen die Voraussetzungen für sogenannte De-minimis-Anlagen gemäß § 61a Nr. 4 EEG 2017 erfüllen (zur Ermittlung der 10 kW-Leistungsschwelle der De-minimis-Regelung siehe Empfehlung 2014/31, Abschnitt 4 der Clearingstelle), sind

für jede Stromerzeugungsanlage jeweils 10 MWh von der EEG-Umlage befreit.

Denn die 10-MWh-Schwelle der De-minimis-Regelung bezieht sich auf die Stromerzeugungsanlage, nicht auf den Letztverbraucher in der jeweiligen Eigenversorgungskonstellation (dazu im Einzelnen Empfehlung 2017/29 der Clearingstelle, Leitsatz 6, Abschnitt 4.2.1). Voraussetzung ist in jedem Fall, dass es sich um eine Eigenversorgung i.S.d. EEG handelt (dazu im Einzelnen Leitfaden zur Eigenversorgung der Bundesnetzagentur). 

 

 

 

 

erstellt am
Textfassung vom
zuletzt geprüft am
Gesetzesbezug