Auswirkungen der 0-Cent-Offshore-Ausschreibungen

Aufsatz

Datum: 

07/2019

Autor(en): 

Markus Böhme und Jan Bukowski

Gesetzesbezug: 

Fundstelle: 

EnWZ (Zeitschrift für das gesamte Recht der Energiewirtschaft) 7/2019, 243-248

Die Autoren widmen ihren Beitrag dem Problem, dass bei Wind-Offshore-Ausschreibungen Zuschläge nicht nach dem bisher gebotenem Preis ausgewählt werden können, wenn künftig ausschließlich 0-Cent-Gebote abgegeben werden. Sie diskutieren verschiedene Alternativen zum derzeiten Auswahlverfahren, wie

  • das Losverfahren,
  • neue Zuschlagskriterien anhand eines Kriterienkatalogs, wie derzeit in den Niederlanden genutzt sowie
  • die Umstellung auf Differenzverträge (CFDs), wie sie derzeit in Großbritannien angewandt werden.

Hierzu erläutern sie die Vor- und Nachteile und kommen zu dem Schluss, dass zweiseitige CFDs das vielversprechendste Instrument darstellen. Hierbei werden Verträge zwischen einem Anlagenbetreiber und einer Gegenpartei über einen bestimmten Preis abgeschlossen. Übersteigt aufgrund steigender Strompreise der Gewinn diesen Preis, so werden die Überschüsse nicht ausbezahlt, sondern zur Förderung von Technologien genutzt. 

 

(1 Punkt = gar nicht, 5 Punkte = sehr nützlich; dargestellt ist der Durchschnitt)
47.2222/18
Ausführlichere Rückmeldung
Wenn Sie mögen, können Sie uns eine ausführlichere Rückmeldung zu unserer Arbeit geben (Zeitbedarf etwa 3 Minuten).